Die Neue - laufkultur.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Neue

Epson runsense SF-810

Wer sich beim Herstellen des Zusammenhangs von Epson und Laufuhren erst mal verwundert die Haare rauft, sei beruhigt. Es steckt die renommierte Uhrenmarke Seiko dahinter, die 1969 mit der Seiko Quarz Astron die weltweit erste Quarzuhr auf den Markt brachte. Für die Runsense-Serie wurden nun Tester gesucht... und ich bin einer davon! Also werde ich in den kommenden Wochen und Monaten das Ding auf Herz und Nieren prüfen. Referenz dafür ist meine Suunto Ambit, seit rund 3 1/2 Jahren in Gebrauch. Zu Bedenken gilt es also, dass Suunto mittlerweile bereits mit 2 Updates auf dem Markt ist.
Schon beim Auspacken fällt auf, die Uhr ist sehr leicht. Sofort packe ich die Küchenwaage aus und vergleiche: Satte 50 % mehr Gewicht bringt die Suunto auf die Waage. Allerdings wirkt sie auch deutlich robuster. Sie ist keine reine Laufuhr, sondern bergtauglich und muss den Fels abkönnen. Dafür wurde die Epson nicht konstruiert. Die schmiegt sich hingegen leicht und fast nicht spürbar ums Handgelenk.

Als nächster großer Unterschied fällt auf, dass bei der Runsense kein Pulsgurt mit im Lieferumfang ist. Die Pulsmessung erfolgt direkt am Handgelenk. Grds. ist das natürlich praktisch, doch nicht unbedingt in der augenblicklichen Jahreszeit. Im Winter trage ich meine Uhr gerne über der Kleidung, mag es nicht, wenn ich mit meinen Handschuhen erst mal 3 Lagen wegschieben muss, um einen Blick auf meine Uhr werfen zu können. Bei der Runsense ist das nicht möglich. Sie braucht den direkten Kontakt zur Haut, um den Puls zu messen. Zugegeben, ich mag Pulsgurte auch nicht und gerade Frauen werden ihn auch nicht vermissen, doch alles hat eben seine Vor- und Nachteile.
Die neue runsense SF 810
Hinaus auf die Straße, beide Uhren eingeschaltet und aufs gps-Signal gewartet. Die Suunto mit ihrem Heimvorteil ist erst mal deutlich schneller. Das muss und werde ich beobachten. Aber davon später. Denn bevor ich zum echten Härtetest starten kann, muss ich mich erst mal mit den Funktionen der neuen Uhr auseinandersetzen. Wobei ich mit der Menüführung schon mal recht schnell warm geworden bin. Nachdem ich die Kurzanleitung gelesen hatte, war die Inbetriebnahme ein Kinderspiel. So soll es sein. Hoffentlich bleibt das auch im Alltag so.

Eines hätte ich fast noch vergessen: Den Preis!

Während das Topmodell der Runsense 300 Euronen kostet, sind für die Ambit III 470 € auf den Ladentisch zu legen (Preise lt. Herstelleangaben) Für die Runsense gibt es derzeit noch einen Einführungspreis und auch günstigere Modelle. Für die Ambit III gibt es bekanntlich mittlerweile eine ganze Palette von Varianten, je nachdem, welche Funktionen man benötigt. Davon ist natürlich auch der Preis abhängig.

52 g bringt die Runsens e auf die Waage
Die Ambit wiegt rund 50 % mehr
Mit 2 Uhren am Gelenk werde ich wohl künftig häufiger unterwegs sein.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü