Der zweite Härtetest - laufkultur.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der zweite Härtetest

Wettkampfeinsatz: Epson runsense SF-810 beim Petit Ballon

Beim Petit Ballon ist ein gps-Track unnötig. 1000 Starter und 52 km, da ist immer jemand auf der Strecke, der die Richtung vorgibt. Verlaufen ist da quasi unmöglich. Gelegenheit also, die Runsense einem Wettkampftest zu unterziehen.

Gestartet ist die Uhr schnell, der erste Knopfdruck startet den gps-Sensor, die Uhr fibriert kurz, dann ist sie einsatzbereit. Mit dem 2. Druck zum Startschuss beginnt die Messung. Nach dem Stopp lassen sich sofort einige der wesentlichen Daten ablesen.
Ergebnis der Pulsmessung

Anders als bei meinen bisherigen Einsätzen schafft die Runsense SF 810 heute eine durchgängige Pulsmessung. Dabei habe ich mir die Empfehlungen des Herstellers zu Herzen genommen: Die Uhr gut fixiert, möglichst vom Knöchel des Armgelenks entfernt und dann unter dem langen Shirt verborgen. Das klappt hervorragend. Wer allerdings beim Lauf Kontrollen auf der Uhr vornehmen will, muss natürlich aufpassen, dass er die Uhr dabei nicht verschiebt.
Streckenmessung

Ausgeschrieben ist die Strecke mit 52 km und 2300 Höhenmetern. Die Runsense SF 810 misst 50,1 km und 2004 bzw. 2021 Höhenmeter. Meine Suunto hat zum Vergleich im vergangenen Jahr glatt 50 km und 1948 Höhenmeter gemessen. Die Messungen gehen also meines Erachtens voll in Ordnung.

Darüber hinaus weiß ich jetzt, dass ich dafür 55533 Schritte, bei einer Frequenz von 165 Schritten pro Minute und einer durchschnittlichen Schrittlänge von 86 cm, gebraucht habe. Zahlen für Fetischisten, für mich eher unbrauchbar. Wobei... es stimmt nicht ganz. Meine durchschnittliche Schrittlänge ist sicherlich gering, ebenfalls die maximal gemessene von 126 cm. Wollte ich mein Tempo steigern, könnte es tatsächlich Sinn machen, an der Schrittlänge zu arbeiten.   
Sonstige Erkenntnisse

Die Runsense SF 810 liefert leider keine genauen Werte   bzgl. Akku-Restladung. Beim Anschluss an den Rechner schaltet die Uhr kurz   in eine prozentuale Ladestandsanzeige. Nach dem 5 1/2 Stunden Trail beim   Petit Ballon waren wohl nur noch 50 % Restladung im Akku, das erscheint mir   recht wenig, zu wenig zumindest für die versprochene Laufzeit von bis zu 20   Stunden. Das muss ich im Auge behalten.

Ansonsten ist mir noch eine   kleine Kuriosität aufgefallen. Daten werden beim Auslesen der Uhr als sog.   "workouts" durchnummeriert auf runsense-view hochgeladen. Die Nummerierung   erfolgt allerdings nicht chronologisch, sondern umgekehrt-chronologisch für   den Zeitpunkt des Downloads. Gelistet werden die "workouts" dann doch wieder   chronologisch. Irgendwie seltsam!  

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü